Augenpflege bei Katzen

Katzen zählen zwar zu den Tieren, die sich lange und ausgiebig putzen,
dennoch gibt es Situationen, in denen Tierhalter sie bei ihrer Pflege
unterstützen sollten. Die Augenpflege bei Katzen zählt dabei nicht zu den
Routineaufgaben des Katzenhalters. Die Augen benötigen in der Regel nur
gesonderte Pflege, wenn Komplikationen auftreten. Bei einigen Katzen mit
vermehrtem Tränenfluss kann die Augenpflege allerdings regelmäßig
notwendig werden. Wichtig ist es, sich in diesen Fällen zu vergewissern, ob
sich nicht eine Erkrankung hinter dem vermehrten Tränenfluss verbirgt.

Gesunde Katzenaugen

Die Augen sind für eine Katze ein wichtiges Sinnesorgan. Sie dienen in erster
Linie der Orientierung – und das selbst in der Dämmerung. Denn Katzenaugen
können selbst kleinste Lichtquellen reflektieren, die Augen beginnen zu
leuchten und damit können sie sich auch in nahezu dunkler Umgebung gut
zurechtfinden. Das ist für eine Katze, die gerne in den Nachtstunden auf
Beutefang geht, ein enormer Vorteil. Umso wichtiger ist es, dass die
Katzenaugen auch im hohen Alter noch gesund sind. Gesunde Augen sind stets
klar und wirken nicht trübe. Das umliegende Fell sollte stets sauber und
trocken sein. Gelegentlich können sich Schmutzpartikel rund um die Augen
befinden, denn Tränenflüssigkeit dient als natürlicher Schutzreflex und sorgt
dafür, dass Schmutz zuverlässig aus dem Auge transportiert wird. Jene
Tränenflüssigkeit, die zur Befeuchtung der Augen wichtig ist, wird hingegen
über den Tränennasengang abgeleitet. Dieser kleine Kanal sitzt zwischen dem
Auge und der Nase.

Tierarzt bei Veränderungen am Auge aufsuchen

Bei ersten Auffälligkeiten am Auge einer Katze ist es angeraten, einen Tierarzt
aufzusuchen, denn viele Veränderungen am Auge können auf eine Erkrankung
hinweisen. Andere sind hingegen harmlos und klingen von ganz alleine wieder
ab. Als Laie ist der Unterschied häufig nicht erkennbar. Dies zeigt sich bei
einem Blick auf die möglichen Ursachen von vermehrtem Tränenfluss. Dieser
kommt bei Katzen häufig vor und kann eine ganz natürliche und harmlose
Ursache haben. Wie bereits zuvor erwähnt, dienen die Tränen auch der
Reinigung der Augen, können aber ebenso ein Schutzmechanismus vor
Reizungen sein. Ein vermehrter Tränenfluss kann zugleich ein Symptom
darstellen und tritt unter anderem bei einer Bindehautentzündung, einer
Verletzung oder Reizung der Hornhaut auf. Auch bei anderen gesundheitlichen
Beeinträchtigungen und Erkrankungen kann ein vermehrter Tränenfluss
auftreten: Beispielsweise bei

    • Infektionen
    • Viren, Bakterien und Pilzen
    • chemischen und thermischen Reizungen wie trockener oder kalter Raumluft
    • Allergien
    • Grünem Star
    • Leukose
    • Verstopfung des Tränenkanals

Noch viele weitere Erkrankungen können ursächlich für das Symptom am Auge
sein. Häufig treten in diesem Zusammenhang weitere Symptome auf, beispielsweise ein häufiges Blinzeln, eine Eintrübung der Augen, Lichtscheue
oder sichtbare Blutgefäße im Auge der Katze.

Perserkatzen leiden häufiger unter vermehrtem Tränenfluss

Nicht immer ist eine Krankheit der Auslöser für einen vermehrten Tränenfluss.
Bei einigen Katzen der Rasse Perser kann diese Komplikation verstärkt
auftreten. Das liegt an ihren besonderen körperlichen Merkmalen. Sie haben
ein flaches Gesicht und eine kurze Nase in unterschiedlicher Ausprägung.
Je kürzer und platter die Nase ist, desto eher können gesundheitliche
Komplikationen auftreten, die unter anderem auch die Augen betreffen
können. Dann kommt es vor, dass der Tränen-Nasen-Kanal abgeknickt ist,
wodurch der natürliche Tränenfluss behindert wird. Dies wiederum führt dazu,
dass die Tränenflüssigkeit über die Augen ausfließt. Ist dies der Fall, dann
brauchen die Katzen häufig Hilfe bei der Augenpflege. Es bilden sich durch den
stetigen Tränenfluss über die Augen schnell Krusten und auch Verfärbungen
um die Augen.
In der heutigen Zeit achten die meisten Züchter darauf, dass Perser nicht nur
rassetypisch aussehen, sondern auch auf ihre Gesundheit. Zudem verbietet
das Tierschutzgesetz in Deutschland derartige Züchtungen. Dementsprechend
sind Perserkatzen mit extrem kurzer Nase und einem sehr flachen Gesicht
kaum noch anzutreffen, wodurch auch die gesundheitlichen Probleme bei
dieser Rasse in Bezug auf den Tränenfluss, Atemprobleme und anderen
gesundheitliche Einschränkungen abnehmen.

Tipps zum Reinigen der Augen einer Katze

Ist eine Katze gesund und agil, dann wird sie die Partie um die Augen zumeist
selbst reinigen. Dazu befeuchtet sie ihre Pfote mit ihrer Zunge und reibt sich
damit Dreck und andere Partikel aus dem Auge. Liegt eine vom Tierarzt
diagnostizierte Erkrankung vor oder ist der Tränen-Nasen-Kanal abgeknickt
bzw. verengt, dann bedarf es einer zusätzlichen Reinigung der Augen. Auch bei
einigen Langhaarkatzen kann häufig ein vermehrter Tränenfluss beobachtet
werden. Ist der Tränenfluss dauerhaft gestört, dann muss die Augenpartie
manchmal auch mehrmals am Tag vom Tränenfluss befreit werden. Dies beugt
hartnäckigen Verklebungen und Verfärbungen der Augenpartie vor.

  • Sauberes Tuch: Mit einem weichen und fusselfreien Tuch lässt sich die Augenpartie sanft reinigen. Dazu wird das Tuch mit lauwarmen Wasser leicht angefeuchtet. Nicht geeignet sind Taschen- oder Kosmetiktücher. Denn sie können im feuchten Zustand schnell reizen, wodurch sich Partikel im Auge absetzen können.
  • Einmaltücher: Im Handel werden spezielle Einmaltücher zur Reinigung der Augenpartie von Katzen angeboten. Diese enthalten häufig antibakterielle Wirkstoffe und sollen wirksam gegen Pilze und Bakterien
    helfen. Beim Kauf der Einmaltücher ist darauf zu achten, dass diese für Katzen geeignet sind.
  • Reinigungstropfen: Verklebter Tränenfluss lässt sich mit Wasser häufig nicht mehr leicht entfernen. In diesen Fällen helfen häufig spezielle Reinigungstropfen, mit denen sich verklebte und verkrustete Partikel am
    Auge leichter entfernen lassen.
  • Entferner von Tränenstein: Ist das Fell an den Augen bereits verfärbt, dann können speziellen Tränenstein- oder Triefaugen-Mittel helfen. Diese sollen das Fell von den unschönen Verfärbungen befreien.

Bei allen Maßnahmen ist es wichtig, sanft und mit viel Geduld vorzugehen,
denn die Augen sind ein empfindliches Sinnesorgan, das schnell verletzt
werden kann. Deshalb ist es wichtig, die Pflegemittel nur äußerlich und ohne
Ausübung von Druck anzuwenden. Um einem Verletzungsrisiko vorzubeugen,
sollten Reinigungstropfen nicht aus dem Fläschchen auf die Augenpartie
aufgetragen werden, sondern zunächst auf ein weiches Tuch. Eine schnelle und
unkontrollierte Bewegung der Katze könnte ansonsten dazu führen, dass das
Auge massiv geschädigt wird.

Tränende Augen mit Tee reinigen

Liegt ein harmloser Grund für das Tränen der Augen vor, dann können in
einigen Fällen auch Hausmittel eingesetzt werden. Viele Katzenhalter setzen
auf die Anwendung mit Euphrasia- oder Käsepappeltee. Für eine Reinigung mit
diesen Teearten muss dieser zunächst mit heißem Wasser übergossen einige
Minuten lang ziehen. Anschließend wird der Tee sorgfältig entfernt. Ein feines
Sieb kann helfen, selbst feinste Partikel aus dem Teewasser zu filtern. Das ist
wichtig, damit keine Rückstände während der Reinigung in das Auge der Katze
gelangen können. Nachdem der Tee lauwarm ist, kann dieser auf ein weiches
und fusselfreies Tuch gegeben werden. Mit diesem Tuch kann das Fell rund um
Augen durch leichtes Tupfen sanft von Tränenflüssigkeit befreit werden.
Während der Tee aus Käsepappel und Euphrasia zur Reinigung der
empfindlichen Augenpartie geeignet ist, sollten hingegen andere Sorten wie
Kamillentee nicht zum Einsatz kommen. Denn Kamillentee kann das Auge
reizen und austrocknen.

Folgen mangelnder Augenpflege bei Katzen

Leidet eine Katze unter vermehrtem Tränenfluss, dann bedeutet dies nicht nur
feuchte Augen. Die Tränenflüssigkeit bleibt im Fell rund um die Augen hängen.
Dies kann zu Tränenflecken, einem Tränenfilm sowie zu hartnäckigen
Verklebungen und sogar zu Verfilzungen führen. Ebenso treten bei gehäuftem
Tränenfluss Verfärbungen des Fells unter den Augen auf. Fazit
Die meisten Katzen reinigen sich die Augen ganz alleine, ohne dass der
Tierhalter weitere Maßnahmen ergreifen muss. Treten jedoch ein vermehrter
Tränenfluss oder weitere Komplikationen auf, dann sollte ein Tierarzt zu Rate
gezogen werden, denn das Auge ist ein sensibles Sinnesorgan. Bei harmlos
bedingtem vermehrtem Tränenfluss kann das Auge einer Katze sanft gereinigt
werden. Damit können Katzenhalter die Pflege sanft unterstützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*